Spot-Light-Racing Ingolstadt e.V.

Unser Verein

  • Im Herbst 1972 fanden sich einige Motorsportbegeisterte in der damaligen Diskothek "Spot-Light_Dancing" zusammen und schlossen sich zu dem Kreis "SLR e.V. zusammen. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Wolfgang und Gerda Ackermann, Helmut und Margit Ziegler, Günther Ziegler, Ekkehard Schild, Karl-Heinz Eichlinger usw.
  • 1973 beantragten nach einer Wahl die damaligen Mitglieder den Eintrag in das Vereinsregister. Ein neuer Motorsportclub mit dem Namen SLR e.V. war geboren. Ziel des Vereins - Förderung des Motorsports, sowie der Verkehrssicherheit. Im Jahr 73 veranstaltete der Verein bereits seine 2. FUN-Rallye.Zum damaligen Zeitpunkt war der Verein aktiv im Slalom und Rallyesport. Stockcar 73 in Ingolstadt wurde ebenfallsdamals vom SLR mitveranstaltet.
  • 1974 trat nach langen Verhandlungen mit dem ADAC sowie der NAVC der Verein als Kooperativclub dem AvD bei. Im selben JAhr wurde eine Gaudirallye veranstaltet. Im Juni ein Autoslalom auf dem MEZ-Parkplatz in Ingolstadt und eine Bildersuchfahrt. Beim Stockcarrenne setzte man Massstäbe, da erstmals ein Autotransporter die Rennfahrzeuge zur Strecke brachte.
  • 1975 Skiurlaub in Österreich, Faschingsball,, sowie Faschingstreiben in der Innenstadt. Veranstaltungsmäßig wurden eine Gaudirallye, Zielfahrt, Bildersuchfahrt und ein Autslalom durchgeführt. Der Verein zählte 1975 bereits 60 Mitglieder.
  • 1976 wurden ebenfalls eine Bildersuchfahrt, eine Gaudirallye, das 1,. Stockcarennen in Theißing, und ein Autoslalom durchgeführt.In diesem Jahr trat somit auch eine Wende im Verein ein. Es gab nun alle Sparten vom Motorsport vereinigt. Automodellfahrer, Slalomfahrer, Rallyefahrer und Stockcarfahrer.
  • 1977 erfolgte der Beitritt zum Dachverband der Stockcarfahrer,
    dem BSCV (Bay. Stock-Car-Verband).
  • Der Veranstaltungsbogen zeigte den gleichen Umfang wie die Jahre vorher.
  • 1978 wurde der. 4. SLR-Slalom und das 3. Stockcarrenen in Theißing durchgeführt.
  • 1979 startete die 8. SLR-FUN-Rallye, sie führte den Sieger nach Paris. Wegen Platzmangels wurde 1979 auf einen Autoslalom verzichtet. Das Stockcar-Rennen in Theißing war wiederum ein toller Erfolg.
  • 1980 war ein Jahr, in dem der Verein nur kleine Veranstaltungen brachte, Dafür waren aber die Fahrer des SLR bei anderen Veranstaltungen wie jedes Jahr stark vertreten, mit Erfolg. (1. Platz Amateurmeisterschaft im Orientierungssport).
  • 1981 fand die 10. Gaudirallye statt. Der Sieger fuhr auf Kosten des SLR nach USA. Starter damals 98 Fahrer. Der größte Aufwand wurde im Herbst betrieben. Der Lauf zur bayrischen Stockcar-Meisterschaft der Gruppe Nord, sowie der legendäre Endlauf zur bayrischen Meisterschaft am 4. Oktober in Theißing. Ca. 400 Stockcars nahmen an diesem Rennen teil. Für den motorsportbegeisterten Nachwuchs wurde erstmals eine Nikolausfeier veranstaltet. Eine Weihnachtsfeier rundete das Programm 81 ab.
  • 1982 starteten wir 2 Gaudirallyes Großveranstaltungen wurden nicht durchgeführt.
  • 1983 war eines der erfolgreichsten Jahre des Vereins in Verbindung mit anderen Vereinen. Im Juni wir unsere Gaudirallye. Im September gabs wieder ein Stockcar-Rennen in Theißing mit über 400 Teilnehmern
  • 1984 im August gabs unser Stockcar-Rennen wieder in Theißing mit wieder über 400 Teilnehmern
  • 1985 Stockcar-Rennen in Theißing im August mit über 330 Teilnehmern
  • 1986 fand die 15. Gaudirallyeim April statt und das 10 Stockcar-Rennen in Theißing im August mit über 380 Teilnehmern
  • 1987 Stockcar-Rennen in Theißing Ende August mit über 330 Teilnehmern
  • 1989 Stockcar-Rennen im August in Theißing mit über 420 Teilnehmern
  • 1993 Stockcar-Rennen in Theßing im August mit über 320 Teilnehmern
  • 1994
  • 1995
  • 1996
  • 1997
  • 1998
  • 1999
  • 2000
  • 2001
  • 2002
  • 2003: Der SLR wurde bei der ersten Teilnahme in der bayerischen Mannschaftsmeiterschaft verbaut bis 1800ccm gleich 3. Fahrer der Mannschaft waren: 265 Helmut Biber, 271 Josef Siegl, 274 Michael Siegl, 275 Peter Mom; Michael Siegl wurde bayerischer Vizemeister in der verbauten Klasse bis 1800ccm.
  • 2004: Der SLR wurde in der Mannschaftsmeisterschaft verbaut bis 1800ccm bayerischer Meiste. Die Fahrerbesetzung war im vergleich zum Vorjahr unverändert. Josef Siegl konnte bayerischer Vizemeister in der verbauten Klasse bis 1800ccm Einzel werden. Wir veranstalteten auch wieder ein Stock-Car-Rennen auf dem Irfersdorfer Renngelände. Trotz eines halbstündigen, monsunartigen Regenschauers gegen Mittag, war der weitere Rennverlauf sehenswert und zügig.
  • 2005: Im Februar wurde wieder der Crashball des CTG besucht. Am Wochenende vor unserem Rennen in Irferdorf fand nach langem einmal wieder ein Sommerfest statt. Als spektakulär war der kleine Barbetrieb mit Gogotänzerin am Rennsamstag zu bezeichnen. In der bayerischen Mannschaftsmeisterschaft verbaut bis 1800ccm konnten wir den 5. Gesamtrang einfahren. Fahrerbesetzung war dieses mal: 265 Helmut Biber, 267 Matthias Siegl, 271 Josef Siegl, 274 Michael Siegl; Michael Siegl wurde wieder bayerischer Vizemeister verbaut bis 1800ccm. Der Endlauf in Attenzell geht als eine der größten Schlammschlachten der Stock-Car Historie in die Geschichtsbücher ein.
  • 2006: Im Februar wurde wieder der Crashball als "Engel und Teufel" besucht. Wir veranstalteten auch wieder ein Stock-Car-Rennen in Irfersdorf. Das Wetter war super und das Rennen war recht gut besucht. Am Wochenende vor dem Rennen gab es wie im Vorjahr wieder ein Sommerfest. Aus sportlicher Sicht, war dies das bis dato wahrscheinlich erfolgreichste Jahr des SLR. Wir konnten unseren Titel aus dem Jahr 2004 in der verbauten Mannschaft bis 1800ccm wiederholen. Die Fahrerbesetzung war zum Vorjahr unverändert. 7 von 8 Fahrern konnten sich für den Endlauf qualifizieren. Michael Siegl wurde bayerischer Einzelmeister verbaut bis 1800ccm. Josef Siegl wurde 5. bayerischer Meister in selbiger Klasse.
  • 2007: Im Februar wurde wieder der Crashall des CTG besucht. Es war ein Schlittenfahren für den Verein geplant, doch akuter Schneemangel machte einen Strich durch die Rechnung. Wir veranstalteten wieder ein Stock-Car-Rennen in Irfersdorf - mit erhöhter Besucherzahl. Sportlich gesehen, war dies wieder ein Jahr der Superlative! Wir konnten unseren Mannschaftstitel aus dem 'Vorjahr verteidigen und uns damit den Wanderpokal des BSCV sichern. Die Fahrerbesetzung war wie seit drei Jahren: 265 Helmut Biber, 267 Matthias Siegl, 271 Josef Siegl, 274 Michael Siegl, Ersatzfahrer: 264 Ronny Dräger (mit Einsatz in Irfersdorf). Nadine Ditter konnte in Ihrer ersten SLR-Saison 3. bayerische Meisterin in der Klasse unverbaut bis 1300ccm werden und Josef Siegl konnte bayerischer Einzelmeister verbaut bis 1800ccm werden.Erfreulich war die ansteigende Fahrerzahl. Waren es im Vorjahr noch 8 SLR-Fahrer zählte man dieses Jahr am Saisonende 12 Fahrer bzw. Fahrerinnen. 
  • 2008: Das Vereinsjahr begann mit der Jahreshauptversammlung. Kurz darauf wurde wieder der Crashball in Gaimersheim besucht. Ein Besuch auf der Kartbahn in Vilsbiburg machte schon im Mai heiß auf die neue Saison. Unser Stock-Car-Rennen in Irfersdorf mussten wir auf Grund des schlechten Wetters um ein Wochenende verschieben.In der Meisterschaft kamen wir  in der Mannschaft, obwohl wir als 1.Platzierter Verein in den Endlauf gingen, nicht über den 5. Platz hinaus. Die Fahrerbesetzung blieb unverändert zu den vergangen Jahren. In der Einzelwertung verbaut bis 1800ccm konnten allerdings Helmut Biber und Josef Siegl einen Doppelsieg verbuchen und Josef somit seinen Meistertitel aus dem Vorjahr verteidigen. Auch dieses Jahr wahren wir wieder mehr Fahrer und Fahrerinnen, nämlich 13 an der Zahl!
  • 2009:
  • 2010:
  • 2011: Auch in diesem Jahr veranstalteten wir wieder unser Rennen auf dem Jura-Ring in Irfersdorf. Dieses Jahr wird wohl ohne Zweifel das erfolgreichste Jahr des Spot-Light-Racing Teams sein. Mit 2 Meistern in der Klasse unverbaut bis 1300 Siegl Matthias und verbaut bis 1800 Siegl Michael, sowie 3 Vizemeistern in den Mannschaftsklassen bis 1800 und bis 1300(in ihrem ersten Jahr Mannschaft) Kubikzentimeter und in der Klasse bis 1800 Siegl Josef letztendlich gewannen wir auch noch den 3. Bayrischen Meister in der Klasse verbaut über 1800 Kubik mit dem Fahrer Nüske Stefan der im Endlauf noch den Siegl holte. Mit diesen Titeln wurden wir vom BSCV zum erfolgreichsten Verein des Jahres 2011 gekürt. Die Mannschaftsaufstellungen waren in der Klasse unverbaut bis 1300 Betz Markus, Siegl Florian und Siegl Ludwig sowie verbaut bis 1800 Biber Helmut, Siegl Matthias, Siegl Josef, Siegl Michael. Fakten aus dem Jahr 2011: über 50 Pokale, über 400 eingefahrene Meisterschaftspunkte. Erfolgreichste Familie "Siegl". Wir gingen in diesem Jahr mit 14 Fahrern an den Start.
  • 2012: Vom Vorjahr verwöhnt waren schon alle Fahrer heiß auf die neue Saison und so gingen wir dieses Jahr wieder in der Mannschaft bis 1300 mit Florian, Markus und Ludwig sowie in der Mannschaft bis 1800 mit Helmut, Josef, Matthias und Michael an den Start, sowie unzähligen Einzelfahrern. Leider wurde der Endlauf in Aldersbach nicht zu einem Glücklichen für uns, die große Mannschaft wurde Punktgleich mit Osterhofen aber mit schlechterem Endlaufergebniss wieder Vizemeister und die 1300er Mannschaft konnte nach vielen Aufholjagten und Kämpfen den 4. bayrischen Meister mit nach Hause nehmen. Wir gingen mit 15 Fahrern an den Start. Traditionell wurde auch unser Rennen in Irfersdorf veranstaltet  
  • 2013: Im Jubiläumsjahr des Vereins hatte wir die Ehre den Vorlauf und Endlauf zur bayrischen Meisterschaft in Irfersdorf austragen zu dürfen. Mit 17 Fahrern hatten wir zudem eine Menge Kohle für Meisterschaften im Feuer. In unserem Endlauf zahlte sich das auch mehr als zurück. Wir konnten 3 Meisterschaften, mit Stefan Nüske verbaut über 1800, Siegl Josef verbaut bis 1800 und Matthias SIegl unverbaut bis 1300, erringen. Sowie 2 Vizemeister mit der Mannschaft bis 1800 diesmal mit der Aufstellung Helmut, Josef, Matthias und Killy der für den verletzten Michael einsprang, dafür durfte die Birgit Siegl ran die in der Bayrischen Damenmeisterschaft den Vizemeister holte. Unsere kleine Mannschaft mit Markus, Ludwig und Florian holte sich den 4. bayrischen Meister. Marco Schraufstetter durfte in der Meisterschaftsfeier mit seinem 5. Platz in der Klasse verbaut bis 1800 ebenfalls nach vorne gehen.
  • 2014: Unser Jahr 2014 begann mit einem Vereinsausflug nach Bodenmais mit samt Schneeschuhwanderung und Kartmeisterschaft. Wir waren übers ganze Jahr mit ingesamt 14 Fahrern vertreten. Unser eigenes Rennen wurde dieses mal nicht mit schönes Wetter beschert und so mussten wir unser Rennen bei teilweise strömenden Regen durchführen. Der Endlauf zur bayrischen und deutschen Meisterschaft wurde in Solla ausgetragen die ihr Jubiläumsjahr mit einem sehr schönen Endlauf abschließen konnten. Wir waren sehr erfolgreich. Die kleine Mannschaft mit Florian, Ludwig, Markus und Josef krönten sich zum ersten mal zum Bayrischen Meister, die große Mannschaft steht ihnen in nichts nach und holte prompt auch den Meistertitel. Mannschaftsfahrer hier waren Helmut, Ludwig, Michael, Matthias, Killy und Josef. Stefan Nüske holte im Crosslauf den 3. Bayrischen Meistertitel und Josef holte in der EInzelwertung bis 1300ccm den Vizemeistertitel. Geehrt wurden unsere Fahrer wie auch schon die letzten Jahre in der Meisterfeier in Simbach am Inn.
  • 2015: Unser Jahr 2015 begann wie das Jahr zuvor mit einem Vereinsausflug nach Bodenmais mit samt Schneeschuhwanderung und Kartmeisterschaft. Wir waren übers ganze Jahr mit ingesamt 15 Fahrern vertreten. Unser eigenes Rennen fand diesemal schon im Mai statt und wurde mit vielen treuen Zuschauern und guten Platzierungen im Rennverlauf belohnt. Der Endlauf zur bayrischen und deutschen Meisterschaft wurde auch in Irfersdorf(CCI) ausgetragen . Wir wurden für unsere Leistungen über das ganze Jahr belohnt. Die kleine Mannschaft mit Florian, Ludwig, Markus und Matthias wurden 3. Bayrischer Meister, die große Mannschaft erkämpfte sich einen guten Vizemeistertitel. Mannschaftsfahrer hier waren Helmut, Michael, Matthias und Josef. Stefan Nüske holte im Crosslauf den 1. Bayrischen Meistertitel mit einem souveränen Rennen. Marco Schraufstetter wurde durch seinen 2. Platz im Rennen in der Gesamtwertung noch 5.. Geehrt wurden unsere Fahrer dieses mal in der Jurahalle in Beilngries.
  • 2016: Wir waren übers ganze Jahr mit ingesamt 16 Fahrern vertreten. Der Endlauf zur bayrischen und deutschen Meisterschaft wurde in Exing ausgetragen . Wir wurden für unsere Leistungen über das ganze Jahr belohnt. Die kleine Mannschaft mit Florian, Ludwig, Manuel und Matthias wurden 6. in der Gesamtwertung, die große Mannschaft erkämpfte sich den wohlverdienten Meistertitel. Mannschaftsfahrer hier waren Helmut, Michael, Matthias und Josef. Josef  wurde in der kleinen Klasse 3. in der Gesamtwertung. Geehrt wurden unsere Fahrer wie auch schon die letzten Jahre in der Meisterfeier in Simbach am Inn.
  • 2017: Wir waren übers ganze Jahr mit ingesamt 13 Fahrern vertreten. Der Endlauf zur bayrischen und deutschen Meisterschaft wurde in Tettenagger ausgetragen . Wir wurden für unsere Leistungen über das ganze Jahr belohnt. Die kleine Mannschaft mit Florian, Ludwig, Manuel, Markus und Matthias wurden 4. in der Gesamtwertung, die große Mannschaft erkämpfte sich den wohlverdienten Meistertitel. Mannschaftsfahrer hier waren Helmut, Michael, Matthias, Stefan und Florian. Matthias  wurde in der kleinen Klasse 3. in der Gesamtwertung. Michael wurde 4. und Marco 5. in der Klasse verbaut bis 1800ccm. Geehrt wurden unsere Fahrer in Osterhofen.